SNOOKER: TSG zum dritten Mal in Folge Pokalsieger

Am 15. und 16. Dezember 2018 fand das Finale der Bundesmeisterschaft Team Pokal in den Räumen des BC Stuttgart statt.

Qualifiziert waren folgende neun Mannschaften:

1. SC Breakers Rüsselsheim
BV Villingen-Schwenningen
CSC Regensburg
DJK Offenburg
P&S Denzlingen
SC 147 Essen
SC 147 Karlsruhe
SC Hamburg
TSG Heilbronn

Die TSG trat in der Besetzung Richard Wienold, Michael Schnabel, Soner Sari, Suphi Yalman und Pedro Chacon an und konnte sich in der Gruppenphase 5:1 gegen den SC Hamburg und 5:0 gegen den SC 147 Essen durchsetzen.

Richard Wienold, Suphi Yalman, Michael Schnabel, Soner Sari

Als bester Gruppensieger hatte man im Viertelfinale ein Freilos und traf im Halbfinale erneut auf den SC Hamburg, der mit 5:2 geschlagen werden konnte. Das Finale gegen den 1. SC Breakers Rüsselsheim war dann mit 5:1 eine klare Angelegenheit. Das TSG-Team hat sich damit nach 2016 und 2017 zum dritten Mal in Folge den Pokalsieg erkämpft und im aktuellen Wettbewerb, bei einer Match-Bilanz von 20:4, eine beeindruckende Dominanz gezeigt.

DREIBAND: Zwei Siege am Heim-Wochenende

Der 1. Dreiband-Mannschaft ist am zweiten Heimspielwochenende in der 2. Bundesliga erneut ein Doppelschlag gelungen. Beide Heimpartien konnten jeweils mit 6:2 gewonnen werden. Mit den daraus resultierenden 6 Punkten hat sich das Team vor der Weihnachtspause auf Platz 4 der Tabelle geschoben.

Am Samstag war zunächst niemand geringeres als der Tabellenführer BC Nied zu Gast, der bis dahin eine fast makellose Bilanz mit vier Siegen und einem Unentschieden aufzuweisen hatte. Zur Pause stand es 2:2, nachdem Frank Haberzettl dem Frankfurter Cid Secundino unterlegen war, Serkan Aktas sich jedoch gegen Patrick Sofsky durchsetzen konnte. Dann folgten zwei hochklassige Spitzenpartien, in denen Cetin Duran und Ismail Inal quasi im Gleichschritt in jeweils 41 Aufnahmen gegen den Spanier Jose Maria Mas Canadell (40:36) bzw. Heiko Roth (40:37) die Ziellinie überquerten. Am Ende ein eher unerwarteter 6:2-Sieg.

Ismail Inal

Am Sonntag stand dann die Pflichtaufgabe gegen den Mitaufsteiger Gelnhäuser BC auf dem Programm. Und diesmal konnte das TSG-Team zur Halbzeit durch deutliche Siege von Serkan Aktas und Frank Haberzettl 4:0 in Führung gehen. In der zweiten Runde zeigte dann Ismail Inal ein weiteres Mal seine Klasse. Diesmal distanzierte er den Ex-Heilbronner Rainer Neff 40:20 in nur 39 Aufnahmen. Damit stand auch dieser Mannschafts-Sieg bereits fest und die 37:40-Niederlage von Cetin Duran gegen Lars Günter war nur ein Schönheitsfehler.

Mit diesen 6 Punkten rangiert die TSG nun auf einem sehr guten 4. Platz, lediglich einen Zähler hinter dem Bronzerang und bereits 9 Punkte von den Abstiegsplätzen entfernt.

SNOOKER: Bundesligateams weiter auf Titelkurs

Am letzten Spielwochenende vor der Weihnachtspause konnten beide Bundesligamannschaften der TSG Heilbronn erneut überzeugen.

Die 1. Mannschaft musste in der 1. Bundesliga zunächst in Stuttgart antreten und siegte souverän mit 6:2. Der Meister der Saison 2016/2017 wollte die Punkte allerdings nicht kampflos abgeben und trat mit dem Belgier Jurian Heusdens an. Doch die Heilbronner, die in Bestbesetzung anreisten und daher keinen Mannschaftsvertreter zur zeitgleich stattfindenden Sportshow der TSG im heimischen Hofwiesenzentrum entsenden konnten, zeigten bereits in der ersten Runde ihre Titelambitionen und gingen 4:0 in Führung. In der zweiten Runde war die Partie dann schnell entschieden, nachdem Patrick Einsle und Michael Schnabel zwei weitere Siege hinzufügten. Dabei gelang dem Deutschen Meister Schnabel wieder ein schöner Erfolg gegen Umut Dikme, den er auch bei der Deutschen Meisterschaft vor wenigen Wochen im Halbfinale schlagen konnte, jedoch eine Woche später im Finale des 1. Grand Prix in Stuttgart unterlegen war.

v.l. Richard Wienold, Patrick Einsle, Michael Schnabel, Soner Sari

Am Sonntag musste das Team dann in Nürnberg bei der Pool Factory antreten. Gegen den vermeintlich leichteren Gegner reichte es zur Pause jedoch überraschend nur zu einem 2:2, nachdem Richard Wienold gegen Luca Kaufmann mit 1:3 und Michael Schnabel gegen Tobias Kensy gar mit 0:3 unterlegen waren. Doch „einen Kaffee später“ wachten die Jungs dann auf und gaben in der zweiten Runde, bei vier klaren Siegen, insgesamt nur einen Frame ab. Dabei überzeugte einmal mehr Patrick Einsle, der fünf jeweils Frame-entscheidende Breaks über 50 spielte. Endstand 6:2.

Trotz der erneut optimalen Punkteausbeute reichte es jedoch wieder nicht dem 1. SC Mayen-Koblenz die Tabellenführung abzujagen. Der amtierende Deutsche Meister siegte seinerseits in Nürnberg überzeugend mit 8:0, rettete jedoch am Sonntag in Stuttgart einen extrem knappen 5:3-Sieg, trotz 16:17 Frames. Damit gehen beide Teams verlustpunktfrei in die Weihnachtspause und fiebern dem Showdown am 12. Januar 2019 im Billardzentrum am Pfühlpark entgegen.

Die 2. Mannschaft hatte am Samstag zunächst den Mitaufsteiger CBC Regensburg zu Gast. Eine machbare Aufgabe, obwohl man auf Dennis Wörthmüller und Fabian Haken verzichten musste. Doch mit Antonio Benvenuto und Oktay Yildiz hatte man adäquaten Ersatz. Der Start war jedoch denkbar ungünstig. Yildiz unterlag seinem Gegner Detlev Wong trotz 2:1-Führung und auch der Deutsche Jugendmeister Germanos Nestoridis musste seine erste Saisonniederlage einstecken. Zur Halbzeit stand es 2:2. In der zweiten Runde fuhr Mannschaftskapitän Suphi Yalman seinen zweiten 3:0-Sieg ein und auch Germanos gewann, doch nun gab auch Antonio eine 2:1-Führung aus der Hand und Oktay musste seine zweite Partie erneut mit 2:3 hergeben. Am Ende ein unnötiges 4:4-Unentschieden.

Am Sonntag traf man dann, nachdem die Mannschaft bei der TSG Sportshow am Vorabend für den Aufstieg in die 2. Bundesliga vor großem Publikum geehrt worden war, auf den höher eingeschätzten PTSV Hof. Team-Kapitän Yalman hatte aber wohl die richtigen Worte gefunden und seine Jungs zeigten diesmal ein ganz anderes Gesicht. Zur Halbzeit stand es bereits 4:0 und in der zweiten Runde gab man noch ganze zwei Frames zum Endstand von 8:0 ab. „Ich bin sehr zufrieden, dass wir weiter vorne dranbleiben, auch wenn wir die Tabellenführung nun abgeben mussten; aber nur vorübergehend“, meinte Kapitän Yalman nach dem Sonntagsspiel.

SNOOKER: Michael Schnabel Deutscher Meister 2018

Michael Schnabel (TSG Heilbronn) heißt der Deutsche Meister der Snooker-Herren 2018. Am Finalsonntag der Deutschen Billardmeisterschaften im hessischen Kurort Bad Wildungen setzte sich der 22-jährige Heilbronner Bundesligaspieler souverän gegen den Überraschungsfinalisten Daniel Sciborski (BC Horst-Emscher) durch und holte damit seinen ersten DM-Titel.

Michael Schnabel

Zwar konnte der Horster den ersten Frame im Modus Best of Seven für sich entscheiden. Doch Schnabel konterte im zweiten Frame sofort mit dem höchsten Break der diesjährigen Meisterschaften von 102 Punkten. Danach zeigte der Chemie-Student, was ihn nicht nur bei diesem Turnier, sondern generell auszeichnet: seine fast stoische Ruhe. Wo andere dem Druck nicht standhalten und ihr Spiel aufgrund der emotionalen Belastung nicht durchziehen können, bleibt Schnabel kontrolliert. So ließ er seinem Gegner in den folgenden Frames keine Chance und holte sich den Titel mit einem klaren 4:1-Finalsieg, der die ohnehin überzeugende Turnierleistung abrundete. Drei Siegen in der Gruppe folgten jeweils klare 3:1-Erfolge im Achtelfinale gegen Felix Frede (1. SC Mayen-Koblenz), im Viertelfinale gegen den amtierenden Deutschen Meister und Mannschaftskameraden Richard Wienold (TSG Heilbronn) sowie im Halbfinale gegen Umut Dikme (BC Stuttgart).

v.l. Daniel Sciborski, Michael Schnabel, Umut Dikme, Robin Otto

Damit stellt die TSG Heilbronn – nach 2017 mit Richard Wienold – zum zweiten Mal hintereinander den Titelträger der Herren bei den Deutschen Meisterschaften.

Von den anderen Heilbronner Startern schaffte es auch Suphi Yalman in die Finalrunde, wo er im Achtelfinale gegen Luca Kaufmann (Pool Factory Roth) ausschied. Bei den Snooker Senioren überstand Pedro Chacon die Gruppenphase, traf jedoch im Achtelfinale auf den späteren Deutschen Meister Thomas Hein (1. SC Mayen-Koblenz), dem er 1:3 unterlag.

Heilbronner DM-Starter v.l. Richard Wienold (DM 2017), Michael Schnabel (DM 2018), Pedro Chacon, Suphi Yalman, Soner Sari

SNOOKER: Mike Bolz gewinnt Finale der SNSS 2018

An Allerheiligen fand das diesjährige Finale der Saturday Night Snooker Session statt. Für das Endturnier der TSG-eigenen Turnierserie hatten sich insgesamt 15 Teilnehmer qualifiziert.

Mike Bolz

In zwei Gruppen wurde zunächst Jeder gegen Jeden gespielt. Die Besonderheit der Serie, dass alle Partien Best of One gespielt werden, wurde auch im Finalturnier beibehalten.

Nach der Vorrunde ergaben sich folgende Platzierungen:

Gruppe A:
Oktay Yildiz

Marko Fuchs
Raik Lippold
Thomas Dechant
Frank Rapior
Jürgen Kühner
Leo Kugler
Bernd Strnad

Gruppe B:
Luis Chacon

Siegmund Gaida
Michael Bolz
Suphi Yalman
Pedro Chacon
Leonardo Chacon
Moritz Brauer

Viertelfinale:
Yalman – Yildiz 1:0

Bolz – Fuchs 1:0
Luis Chacon – Dechant 1:0
Lippold – Gaida 1:0

Halbfinale:
Bolz – Yalman 1:0

Lippold – Luis Chacon 1:0

Spiel um Platz 3:
Luis Chacon – Yalman 1:0

Finale:
Bolz – Lippold 1:0

Der Sieger konnte am Ende stattliche 144,- € von Turnierdirektor Thomas Dechant in Empfang nehmen. Das restliche Preisgeld ging an die anderen Halbfinalisten.

DEUTSCHE BILLARD MEISTERSCHAFTEN 2018

Vom 3. bis 11. November 2018 finden die Deutschen Meisterschaften in allen Billarddisziplinen statt. Der hessische Kurort Bad Wildungen wird als Gastgeber zum Nabel der deutschen Billardwelt. Die Wettbewerbe finden auch 2018 in der alt-ehrwürdigen Wandelhalle statt.

Wandelhalle Bad Wildungen

750 Athletinnen und Athleten werden insgesamt 36 Titel in den Disziplinen Pool, Snooker, Karambol und Kegel sowie den Altersklassen Ladies, Damen, Senioren, Herren und Rollstuhlfahrer ausspielen.

Für die TSG Heilbronn werden am Start sein:

Snooker Herren (7. bis 11. November):
Richard Wienold (Titelverteidiger)

Soner Sari
Michael Schnabel
Suphi Yalman

Snooker Senioren (3. bis 6. November):
Pedro Chacon

Dietmar Smolka

Dreiband Herren (8. bis 11. November):
Frank Sudar

SNOOKER: 1. Grand Prix Masters 2018/2019

Am 27. und 28. Oktober 2018 fand der 1. Grand Prix Masters der neuen Saison im Billardzentrum am Pfühlpark in Heilbronn statt. 36 Teilnehmer aus ganz Deutschland kämpften um den Turniersieg und die begehrten Punkte für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft 2019.

Finalisten
v.l. Ali Ismail, Frank Schröder, Michael Heeger, Davut Dikme

Mit am Start waren mit Pedro Chacon, Kadir Anil, Thomas Dechant, Bernd Strnad und Dietmar Smolka auch fünf Akteure der TSG. Den Sprung in die Finalrunde schafften Chacon, Anil und Smolka. Pedro unterlag dem späteren Finallisten Michael Heeger (1. SC Breakers Rüsselsheim) im Achtelfinale knapp mit 1:2, und auch Dietmar schied im Viertelfinale gegen Heeger aus. Dort musste auch Kadir gegen Davut Dikme (BC Stuttgart) die Waffen strecken.

Das Turnierfinale zwischen Frank Schröder (SC 147 Karlsruhe) und Michael Heeger konnte der Karlsruher klar mit 3:0 für sich entscheiden.

Die Grand Prix Serie findet ihre Fortsetzung mit Turnieren in Nürnberg, Essen und Hannover.

SNOOKER: Bundesligateams verteidigen Tabellenführung

Auch nach dem zweiten Spielwochenende der 1. und 2. Bundesliga Snooker liegen die Teams der TSG Heilbronn jeweils an der Spitze.

Die 1. Mannschaft hatte in der 1. Bundesliga ihre ersten Heimspiele.

Am Samstag war zunächst der SC 147 Essen zu Gast.
Und dass sich das Team aus dem Ruhrgebiet einiges vorgenommen hatte, konnte man bereits an der Aufstellung ablesen. In Bestbesetzung mit dem Niederländer Roy Stolk und dem Belgier Jeff Jacobs war man angereist und erwies so dem Gastgeber den verdienten Respekt. Aber auch die TSG hatte alle Mann an Bord und so ergab sich gleich eine hochklassige erste Runde, in welcher der Heilbronner Neuzugang Michael Schnabel dem Deutschen Meister 2014 Roman Dietzel beim glatten 3:0 keine Chance ließ. Jedoch musste Richard Wienold trotz 2:1-Führung seine Partie gegen Stolk genauso abgeben, wie Patrick Einsle gegen Jacobs. Dafür zeigte Soner Sari, der am ersten Spielwochenende noch nicht zu überzeugen wusste, diesmal seine Schokoladenseite. In einer hochklassigen Partie fuhr er einen sicheren 3:1-Sieg gegen Sascha Breuer ein. Damit stand es zur Halbzeit 2:2.

Soner Sari

In der zweiten Runde musste sich dann auch Michael Schnabel nach bravouröser Aufholjagd im Decider mit 2:3 Roy Stolk geschlagen geben. Gleichzeitig siegten Einsle gegen Breuer und Sari gegen Jacobs jeweils klar. So kam es auf den Youngster im Team, den erst 20-jährigen, gleichwohl amtierenden Deutschen Meister der Herren Richard Wienold an, der jedoch gegen Roman Dietzel 0:2 zurücklag. In solchen Situationen zeigen sich wahre Champions. Richard holte die nächsten drei Frames in Folge, gewann die Partie mit 3:2 und sicherte damit den so wichtigen 5:3-Mannschaftssieg. „Ein erstklassiger Sari und ein kämpfender Wienold waren heute unsere Matchwinner“ resümierte der Heilbronner Teammanager Pedro Chacon.

Am Sonntag gab es dann einen klaren 7:1-Sieg gegen den Aachener Snookerclub, der jedoch ohne seinen Spitzenspieler Omar Alkojah angereist war. Lediglich Soner Sari musste gegen Eugen Biedlingmaier seine Partie knapp mit 2:3 abgeben. Die restlichen Partien gingen jeweils klar an überlegen und souverän agierende Heilbronner.

Diese 6 Punkte sorgen dafür, dass das TSG-Team auch weiter – punktgleich mit dem Meister 1. SC Mayen-Koblenz – an der Tabellenspitze der 1. Bundesliga steht.

Die 2. Mannschaft musste am Samstag zunächst bei der DJK Offenburg antreten. Auch hier traf man – mittlerweile scheinbar ein Heilbronner Fluch – auf Gastgeber in Bestbesetzung. Doch insbesondere die Heilbronner Jugendspieler Germanos Nestoridis und Fabian Haken sind aktuell eine Bank. Und auch diesmal siegten beide in der erste Runde jeweils deutlich, wie auch Dennis Wörthmüller. Zur Halbzeit somit eine beruhigende 3:1-Führung.

In der zweiten Runde konnte jedoch nur noch Germanos Nestoridis seinen zweiten Sieg einfahren, während der Rest des Teams den möglichen Mannschafts-Sieg vergab. „Wir sind aber dennoch zufrieden mit diesem Auswärtspunkt gegen starke Offenburger“ erklärte Kapitän Suphi Yalman nach dem Spiel.

Germanos Nestoridis

Am Sonntag kam es dann zum Spitzenspiel der gemeinsamen Tabellenführer Heilbronn und Karlsruhe. Eine Begegnung mit besonderer Brisanz, da der C-Kader-Bundestrainer Frank Schröder in der 2. Bundesliga für den SC 147 Karlsruhe spielt und auf seine Kader-Schützlinge Nestoridis und Haken traf. Und erneut waren es genau diese beiden, die das Heilbronner Team zum Halbzeitstand von 2:2 auf Kurs hielten. Dabei gelang Fabian gerade gegen Schröder ein schöner 3:2-Sieg.

In der zweiten Runde ließ Germanos Nestoridis dann Ralf Dahn beim glatten 3:0 keine Chance und auch Fabian Haken und Suphi Yalman siegten jeweils 3:1, was den 5:3-Mannschaftssieg und die alleinige Tabellenführung der 2. Bundesliga bedeutet. Da konnte es Dennis Wörthmüller verschmerzen, dass er an diesem Tag auch sein 2. Spiel erneut denkbar knapp mit 2:3 abgeben musste. Kleines Schmankerl zum Schluss: In der Rangliste der 2. Bundesliga gibt es aktuell nur einen Spieler mit weißer Weste bei 8:0 Siegen: GERMANOS NESTORIDIS

SNOOKER: Christian Richter gewinnt 2. Jugend Grand Prix 2018

Die Jugend Grand Prix Serie der Deutschen Billard Union fand am Wochenende ihre Fortsetzung. Acht Starter fanden sich zum zweiten Turnier in Rüsselsheim ein. Darunter mit Luis Chacon, Leonardo Chacon, Ricardo Lippold und Christian Richter vier Spieler aus der TSG-Trainingsgruppe.

Christian Richter

Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen gespielt und die jeweils Ersten und Zweiten qualifizierten sich für das Halbfinale.

In Gruppe A konnten sich Christian und Leo mit jeweils zwei Siegen und einer Niederlage, aufgrund des besseren Frameverhältnisses, gegen Elija Kupilas durchsetzen.

In Gruppe B holte sich Luis mit drei glatten Siegen ohne Frameverlust den 1. Platz, gefolgt von Ricardo, der sowohl Thaddy Taxis, als auch Christian Repasch jeweils 2:0 schlagen konnte.

So gab es zur Freude des mitgereisten Heilbronner Jugendtrainers Pedro Chacon ein reines „TSG-Halbfinale“.

v.l. Leonardo Chacon, Luis Chacon, Christian Richter, Ricardo Lippold

Dort musste sich der bis dahin souveräne Luis seinem jüngeren Bruder Leo mit 1:2 geschlagen geben, während Christian sich ebenfalls knapp mit 2:1 gegen einen stark spielenden Ricardo durchsetzen konnte.

Und auch das dann folgende Finale war keine klare Sache. Am Ende war vor allem das gute Lochspiel von Christian ausschlaggebend, der damit sein erstes Turnier in seiner noch jungen Karriere gewinnen konnte.

Maximaler Erfolg am ersten Bundesligaspieltag

Die Saison 2018/2019 hat für die Bundesligateams der TSG Heilbronn mit maximalem Erfolg begonnen. Alle drei Mannschaften siegten sowohl am Samstag als auch am Sonntag und liegen damit in ihren jeweiligen Ligen mit 6 Punkten ganz vorn.

v.l. Richard Wienold, Patrick Einsle, Soner Sari, Michael Schnabel

Die 1. Snookermannschaft traf in der 1. Bundesliga auswärts zunächst auf den 1. DSC Hannover und ließ beim klaren 6:2-Erfolg keinen Zweifel an ihren Titelambitionen. Dabei konnte insbesondere Neuzugang Michael Schnabel mit zwei glatten 3:0-Siegen überzeugen.

Am Sonntag dann die höher eingeschätzte Aufgabe beim BC SB Horst Emscher, der wie erwartet seine beiden belgischen Neuzugänge Kobe Vanoppen und Julien Leclercq aufbot. Jedoch konnten sich Patrick Einsle (gegen Vanoppen) und Michael Schnabel (gegen Leclercq) zum 3:1-Halbzeitstand jeweils durchsetzen. Und auch in der zweiten Runde konnte Richard Wienold Leclercq bezwingen, sodass am Ende ein weiterer ungefährdeter 6:2-Auswärtsssieg zu Buche stand. Damit liegt man nun  – Punktgleich mit dem Meister 1. SC Mayen-Koblenz, der ebenfalls doppelt gewann – auf Tabellenplatz zwei.

Die 2. Snookermannschaft hatte in der 2. Bundesliga ebenfalls einen Saisonstart nach Maß. Dem 6:2-Heimsieg am Samstag gegen  den 1. SC Breakers Rüsselsheim ließ man sonntags ein 7:1 gegen den 1. SC Schwalbach folgen. Dabei gelang den beiden Heilbronner Jugendspielern Fabian Haken und Germanos Nestoridis ein perfektes Wochenende mit jeweils vier Siegen, was sie beide an die Spitze des Liga-Spieler-Rankings katapultierte. Mannschaftskapitän Suphi Yalman zeigte sich dementsprechend begeistert vom Einstand seines Teams, dass damit an der Tabellenspitze der 2. Liga steht.

Und auch die 1. Dreibandmannschaft konnte beide Heimspiele am ersten Wochenende der neuen Spielzeit der 2. Bundesliga gewinnen. Am Samstag gab es einen souveränen 8:0-Sieg gegen Mitaufsteiger BC Osterhofen. Am Sonntag dann ein 6:2 gegen den BC München II. Dabei konnte insbesondere Ismail Inal mit einem schönen Sieg gegen Robertino Hermann in 38 Aufnahmen überzeugen. Garanten des Erfolges waren jedoch vor allem Serkan Aktas und Frank Haberzettl, die das Team in beiden Partien zur Halbzeit jeweils 4:0 in Führung brachten. Damit belegt der Aufsteiger aus Heilbronn zu Saisonbeginn einen hervorragenden zweiten Platz hinter Titelfavorit St. Wendel.